Eintrittspreis: Spenden für die Restaurierung der Rieger-Orgel
Weitere Veranstaltungen von: Gästeführer-Rothenburg
Samstag, 20. März - Sonntag, 18. April 2021 | 11:00 - 16:00 Uhr

Musik liegt in der Luft - Weltgästeführertag 2021-verschoben auf den Sommer

Unter diesem Motto vernstaltet der Verein der Rothenburger Gästeführer Sonderführungen

Beschreibung

Eigentlich war der Weltgästeführertag für den 20./21.02.2021 geplant. Nun werden die Führungen in den Sommer verschoben.

Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Sie bekommen bald einen kleinen Vorgeschmack auf die Sonderführungen an auf der Seite des Rothenburger Tourismus unter Aktuelles

und auf der Facebookseite Rothenburg.de
facebook.com/rothenburg.de/videos/628015301490188
rothenburg-tourismus.de/aktuelles

Freuen Sie sich mit uns auf folgende Führungen:


Die St.-Jakobs-Kirche als musikalisches Zentrum von Rothenburg

Soli Deo Gloria – Allein Gott sei Ehre! - Abendführung

Die Rieger-Orgel, die nach 50 Jahren ihres Bestehens abgebaut, gereinigt und restauriert wird, ist nicht die erste Orgel der St.-Jakobs-Kirche. Sie werden erstaunt sein, wenn Peter Noack Ihnen berichtet, wo welche Orgeln in diesem gotischen Kirchenraum schon standen und wie sie wohl geklungen haben mögen.

Wussten Sie, dass Rothenburg ein eigenes Gesangbuch hatte? Viele Kirchenmusiker und Organisten, die an St. Jakob gearbeitet haben, waren auch Komponisten und bereicherten die Musikszene ihrer Zeit. Stadtführerin Marianne Gröschel stellt Ausschnitte aus den Lebensgeschichten der großen Kantoren und Kirchenmusikdirektoren vor wie Erasmus Widmann, Franz Vollrath Buttstett, Ernst Schmidt und andere, deren Namen in der Stadtgeschichte selbst etwas zum Klingen bringen.

Abschließend verwandelt sich die die St.-Jakobs-Kirche in eine Kirche bei Kerzenschein und eine Männerschola lässt Vokalmusik der gotischen Zeit erklingen. Dabei zeigt Oliver Gußmann einige der schönsten und „klingenden“ Bilder und Skulpturen der St.-Jakobs-Kirche.



Glocken und historische Instrumente

Wir versammeln uns am Ostchor der St.-Jakobs-Kirche. Dort ragen die Doppeltürme von St. Jakob empor, die im Inneren die Glocken von St. Jakob beherbergen. Oliver Gußmann stellt die Geschichte dieser Glocken vor und welche Bedeutung die Läuteordnung für Stadt und Kirche hatte.

Neben der Orgelmusik und dem liturgischen Gesang fanden im ausgehenden Mittelalter und in der beginnenden Neuzeit vermehrt auch Streich- und Blasinstrumente Eingang in die Kirchenmusik.

Besonders in der mehrchörigen Musik, die sich vor allem in Florenz und Venedig entwickelte, wurden den Vokalstimmen ein Instrumentalchor gegenübergestellt. Einige der damals verwendeten Saiten- und Blasinstrumente stellt Erhard Reichert vor und bringt sie zum Klingen.


Tschitti Tschitti Bäng Bäng

Der britische Musical-Klassiker wurde zum Teil in Rothenburg gedreht. Dieser Familien-Film basiert auf dem englischen Kinderbuch „Chitty Chitty Bang Bang“ des berühmten Schriftstellers Ian Fleming – also keinem Geringeren als dem Autor der James-Bond-Romane.

„Tschitti Tschitti Bäng Bäng“ ist ein unterhaltsames und familienfreundliches Film-Musical aus dem Jahr 1968. Es ist die turbulente Geschichte eines sympathisch-sonderlichen Erfinders, seiner cleveren Zwillinge und eben des fliegenden Wunder-Autos Tschitti Tschitti Bäng Bäng.

Gedreht wurde in Rothenburg mit Stars wie Gerd Fröbe und Dick Van Dyke. Kommen Sie mit an die Originalschauplätze hier in der Stadt. Mit Auszügen aus den dazugehörigen Dialogen und auch dem wohlbekannten Titellied entführen wir Sie in die Welt von Tschitti Tschitti Bäng Bäng. Lassen Sie sich von dieser märchenhaften Film-Geschichte verzaubern. Und wer weiß - vielleicht kann sich ja mancher sogar noch an die Dreharbeiten in den Jahren 1967/68 erinnern.


Musikalischer Rundgang durch Rothenburg o.d.T.

Viele Hörer denken beim amerikanischen Militärmarsch „Stars and Stripes Forever“ unwillkürlich an die Werbung für das Putzmittel „Der General“. Wenn wir Orgelmusik hören, denken wir oft sofort an eine Kirche.

Wir wollen diese suggestive Wirkung nutzen, um mit von Rothenburger Musikern live vor Ort gespielten Musikstücken, Assoziationen zu Plätzen, Gebäuden und Ereignissen der Rothenburger Stadtgeschichte zu erzeugen. So könnte z.B. auf einem ehemaligen Friedhof der Beerdigungschoral „So nimm denn meine Hände“ erklingen und wir hören in der Herrngasse vor dem „Weihnachtsdorf“ ein Weihnachtslied als Aufhänger für die Firmen- und Familiengeschichte der Familie Wohlfahrt. Diese Inhalte werden Daniel Weber und Harald Ernst dann in traditioneller und unterhaltsamer Führungsweise erklären.


Die Musikschule

Bei dem Motto des diesjährigen WGFT „Musik liegt in der Luft“ darf unsere Musikschule im Herzen der Altstadt nicht fehlen. Ganz im Gegenteil. Sie ist ein MUSS. Das historische Ambiente im Jugendstil, das den Besucher bereits beim Hineinkommen in die Eingangshalle empfängt, ist schlicht bezaubernd. Das musikalische Angebot für Groß und Klein ist professionell und vielseitig. Unsere Musikschule ist für unsere Stadt Tradition und Inspiration zugleich. Eine Adresse, auf die wir stolz sein können.

Im Rahmen des WGFT laden wir Sie herzlich ein zu einer musikalischen Zeitreise mit Ina Elser, bei der Sie viel zur Geschichte des Gebäudes sowie zum aktuellen Angebot erfahren werden. Unsere Gitarren- und Flötenkinder proben schon fleißig und freuen sich auf Ihr zahlreiches Kommen


Mittelalterliche Musiktour durch Rothenburg o.d.T.

Reisen Sie durch die Zeit mit den Werken deutscher Lyriker ab dem 11. Jahrhundert! Gesang, Live Musik & Minnesang zeichnen ein Bild des mittelalterlichen Lebens.

Die Ehefrau von Oswald von Wolkenstein (Amelia Hansen) führt Sie mit dieser einzigartigen Wanderung in die faszinierende Welt des Minnesangs und in die Geschichte Rothenburgs ein.


Lumpenlieder, Stanzeln und mehr

Ein kleiner Abriss der Geschichte und Bedeutung der Lieder, die auf Kirchweihen, Hochzeiten im Wirtshaus und besonderen Gelegenheiten, gespielt wurden, wird Ihnen von Frau Karin Bierstedt vorgestellt.


Andando e cantando ... Lieder aus verschiedenen Epochen

"Zwei par schuoch der darf er wol“ ein Lied, das wie eine Packliste für Pilger im Mittelalter klingt.

Auch beim Marsch "Erbsen mit Speck aus der Gulaschkanone" von Erik Wintermeier geht es ums Wandern, aber unter ganz anderen Umständen. Die Künstlerfamilie lebte einige Jahre über der Marienapotheke in Rothenburg. Abschließend hören Sie das Intermezzo der sizilianische Oper cavallera Rusticana von Pietro Mascagni, interpretiert von Mönke Wintermeier, seinem Sohn.

Eine Zeitreise auf musikalischen Spuren in Rothenburg, mit Camilla Ebert












Adresse

St. Jakobskirche, Musikschule, Marktplatz, vor der Franziskanerkirche

91541 Rothenburg



Kartenansicht